Geschichte

Im Jahre 1953 gründete Herr Anton Horstkötter die Spedition mit damaligem Standort in Beckum. In den Anfängen konzentrierte man sich auf den Transport von Gütern für die heimische Zementindustrie wie Schlackensand und Kohle.

Die 60er Jahre brachten durch die Umstellung der Zementwerke auf einen anderen Energieträger den Einstieg in das Segment der flüssigen Brennstoffe (leichtes und schweres Heizöl). Es erfolgte in dieser Zeit eine Vergrößerung des Fuhrparks auf 12 Fahrzeuge. Da in Beckum keine Möglichkeit der Erweiterung bestand erfolgte in diesen Jahren der Umzug nach Ennigerloh.

 
 
 
 

Mit Beginn der 70er Jahre erfolgte eine schrittweise Ausdehnung der Transporte für die Zementindustrie mit anfänglich 3 Silofahrzeugen für den Transport nach Norddeutschland.

Auf Grund der nun erlangten Größe von 18 Fahrzeugen wurde am Firmensitz in Ennigerloh eine eigene Werkstatt errichtet, um durch ausgebildete Mitarbeiter selbst Reparaturen an den Fahrzeugen vornehmen zu können.

 
 
 
  Mitte der 80er Jahre erfolgte der Einstieg der 2. Generation in Person des Dipl. Ing. Manfred Hagedorn in die Firma Horstkötter sowie der Umzug in ein neues Bürogebäude.
 
 
 
 

Bis Anfang der 90er Jahre erfolgte der Ausbau des Fahrzeugbestands auf insgesamt 35 Einheiten. Hierdurch war es nun möglich, den gewachsenen Anforderungen unserer Geschäftspartner gerecht zu werden. Diese erwarten nun eine Auslieferung ihrer Produkte im gesamten wiedervereinten Deutschland.

Bis heute ist es uns gelungen, den Fahrzeugbestand auf nunmehr über 40 Fahrzeuge zu erhöhen, die für alle namenhaften Mineralölfirmen in Deutschland und den angrenzenden Ländern eingesetzt werden.

Im Frühjahr 2006 verstarb der Firmengründer Anton Horstkötter.

2007 erfolgte eine Umfirmierung zur Horstkötter Logistik GmbH & Co. KG

Seid dem Jahr 2008 ist nun die dritte Generation in der Person von Philipp Hagedorn in der Firma tätig.